OCZ-Downloads & Aktualisierungen

Danke, dass Sie sich für eine OCZ SSD entschieden haben! Auf dieser Seite finden Sie alle Werkzeuge und Informationen, um Ihre SSD auf dem neuesten Stand zu halten und sie mit ihrer optimalen Geschwindigkeit und Ausdauer zu nutzen.

Wählen Sie als nächstes Ihr entsprechendes Produkt unten aus.

Endkunden-SSDs
Enterprise-SSDs

Endkunden-SSDs

OCZ TR150

OCZ VT180

OCZ RD400/400A

ARC 100

Radeon R7

RevoDrive 350

Trion 100

Trion 150

Vector 150

Vector 180

Vertex 460

Vertex 460A

Dokumente

  • Treiber-Benutzerhandbuch1 (Windows®)
  • Sicherheitshinweise
  • 1 Bitte lesen Sie im Handbuch für Installationsanweisungen für die jeweilige Host-Plattform in Ihrem Motherboard/Laptop nach. Der RD400 AIR wird mit vorinstallierter Halterung in voller Höhe geliefert. Um die mitgelieferte Halterung in halber Höhe verwenden zu können, entfernen Sie die 2 Schrauben, welche die volle Höhe in Position halten, richten Sie die Halterung in halber Höhe anhand der Schraubenlöcher aus befestigen Sie sie wieder mit den gleichen Schrauben.

Firmware

For TL100

Firmware Release Notes

Version 10.3 December 28, 2016

Important: This firmware update aims to address critical bugs and/or improve the reliability and performance of your SSD. It is strongly recommended that you update your drive.

Improvements
  • Code Improvements made to improve write performance.
Known Issues
  • Known compatibility issue with MacBook Pro® NVidia® based chipsets: MCP79, MCP89K.
  • Known compatibility issue with motherboards with NVidia® NForce®9 desktop chipsets.

Es gibt keine neue Firmware für VX500.

Für ARC 100

Versionshinweise zur Firmware

Version 1.01 29. Januar 2015

Important: This is a mandatory update for system stability. OCZ urges all customers to update to version 1.01 as soon as possible to ensure the continued reliability of their drives.

Verbesserungen
  • Fixed a corner case issue with DDR corruption on 480GB capacity drives
  • Improved robustness of uncorrectable error handling
  • Improved read retry on bad block list
  • Numerous stability and reliability improvements

Für Radeon R7

Versionshinweise zur Firmware

Version 1.01 29. Januar 2015

Wichtig: Dies ist ein obligatorisches Update für die Systemstabilität. OCZ fordert alle Kunden auf, so bald wie möglich auf die Version 1.01 zu aktualisieren, um weiterhin die Zuverlässigkeit ihrer Laufwerke zu gewährleisten.

Verbesserungen
  • Es wurde ein selten auftretender Fehler in Zusammenhang mit DDR-Korruption auf Laufwerken mit einer Kapazität von 480GB behoben.
  • Verbesserte Stabilität bei nicht-korrigierbarer Fehlerbehandlung.
  • Verbesserte Lese-Wiederholung auf der fehlerhaften Blockliste.
  • Zahlreiche Stabilitäts- und Zuverlässigkeitsverbesserungen.

Es gibt keine neue Firmware für RevoDrive 350.

Es gibt keine neue Firmware für OCZ RD400/400A.

Für Trion 100

Versionshinweise zur Firmware

Version 11.2 23. September 2015
Verbesserungen
  • Fehlerbehebung: Ein Problem wurde behoben, bei dem das Laufwerk während einer Zeit intensiver I/O nicht mehr reagierte. (Aktualisierung für alle Benutzer empfohlen).
  • Code-Verbesserungen wurden durchgeführt, um die Aufwachfunktion aus dem Schlaf zu verbessern.
  • Code-Verbesserungen wurden durchgeführt, um die Einstellungen beizubehalten, wenn diese vom DevSLP wiedererlangt werden.
Bekannte Probleme
  • Bekannter Kompatibilitätsfehler mit MacBook Pro® NVidia®-Chipsätzen: MCP79, MCP89K
  • Bekannter Kompatibilitätsfehler bei Motherboards mit NVidia® NForce®9 Desktop-Chipsätzen.

Für Trion 150

Versionshinweise zur Firmware

Version 12.3 07. Juni 2016
Verbesserungen
  • Es wurde ein SMART ADh-Problem behoben, bei dem SMART-Daten einen falschen Löschzählerwert angezeigt haben. (Aktualisierung für alle Benutzer empfohlen).
Bekannte Probleme
  • Bekannter Kompatibilitätsfehler mit MacBook Pro® NVidia®-Chipsätzen: MCP79, MCP89K
  • Bekannter Kompatibilitätsfehler bei Motherboards mit NVidia® NForce®9 Desktop-Chipsätzen.

Für TR150

Versionshinweise zur Firmware

Version 12.3 07. Juni 2016
Verbesserungen
  • Es wurde ein SMART ADh-Problem behoben, bei dem SMART-Daten einen falschen Löschzählerwert angezeigt haben. (Aktualisierung für alle Benutzer empfohlen).
Bekannte Probleme
  • Bekannter Kompatibilitätsfehler mit MacBook Pro® NVidia®-Chipsätzen: MCP79, MCP89K
  • Bekannter Kompatibilitätsfehler bei Motherboards mit NVidia® NForce®9 Desktop-Chipsätzen.

Für Vector 150

Versionshinweise zur Firmware

Version 1.2 11. Dezember 2013
Verbesserungen
  • Es wurde ein selten auftretender Fehler behoben, der aus einem nicht erkennbaren Laufwerk durch den Host resultierte.

Es gibt keine neue Firmware für Vector 180.

Es gibt keine neue Firmware für OCZ VT180.

Für Vertex 460

Versionshinweise zur Firmware

Version 1.03 13. März 2015
Verbesserungen
  • Es wurde ein selten auftretender Fehler in Zusammenhang mit DDR-Korruption auf Laufwerken mit einer Kapazität von 480GB behoben.
  • Verbesserte Stabilität bei nicht-korrigierbarer Fehlerbehandlung.
  • Verbesserte Lese-Wiederholung auf der fehlerhaften Blockliste.
  • Weitere Verbesserungen bei der ATA-Passwort-Handhabung.
  • Es wurde ein selten auftretender Fehler beim Erwachen aus dem Schlafmodus behoben.
  • Ein wurde ein Problem behoben, bei dem das sicheres Löschen einen Stromzyklus zur vollständigen Leerung der Daten benötigte.
  • Verbesserungen zur TRIM-Handhabung.
  • Ein wurde ein Problem behoben, bei dem SMART den Strom auf Stundenbasis in einigen Fällen nicht richtig festhält.
  • Verbesserungen bei der Handhabung von unerwartetem Stromverlust.
  • Zahlreiche Stabilitäts- und Zuverlässigkeitsverbesserungen.

Für Vertex 460A

Versionshinweise zur Firmware

Version 1.01 13. März 2015
Verbesserungen
  • Es wurde ein selten auftretender Fehler in Zusammenhang mit DDR-Korruption auf Laufwerken mit einer Kapazität von 480GB behoben.
  • Verbesserte Stabilität bei nicht-korrigierbarer Fehlerbehandlung.
  • Verbesserte Lese-Wiederholung auf der fehlerhaften Blockliste.
  • Zahlreiche Stabilitäts- und Zuverlässigkeitsverbesserungen.
Wie wird die OCZ SSD-Firmware aktualisiert

Um Ihre OCZ SSD-Firmware zu aktualisieren, laden Sie die entsprechende SSD-Management-Software für Ihr Betriebssystem von oben herunter. Folgen Sie den verfügbaren Anweisungen im Benutzerhandbuch und stellen Sie sicher, dass Sie alle Warnungen gelesen und ein Backup aller Daten erstellt haben, bevor Sie die Firmware aktualisieren.

Treiber

Für OCZ RD400/400A

Durch das Herunterladen des Windows®-Treibers für das RD400/400A akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen im Endbenutzer-Lizenzvertrag.

Betriebssystem Kompatibilität Downloads
Windows® Windows® 7 (32-bit und 64-bit)
Windows® 8.1 (32-bit und 64-bit)
Windows® 10 (32-bit und 64-bit)
Download 1.2MB (.zip)
Linux® Ubuntu, Fedora, Mint Use native drivers

Windows® NVMe® Treiber-Versionshinweise

Version 1.2.126.843 11. Juli 2016
Verbesserungen

Dieses Wartungsupdate für den Windows® NVM Express-Gerätetreiber.

Bekannte Probleme
  • Keine

Für RevoDrive 350

Für Windows®

Durch das Herunterladen des Windows®-Treibers für das RevoDrive 350 akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen im Endbenutzer-Lizenzvertrag.

Betriebssystem BOOTABLE Downloads
Windows® 8.1 (32-bit und 64-bit), Windows® 8 (32-bit und 64-bit), Windows® 7 (32-bit und 64-bit) Yes Download 1.1MB (.zip)

Für RevoDrive 350

Versionshinweise zum Windows-Treiber

Version 2.0.0.4794 12. Dezember 2014
Verbesserungen
  • Fehler beim Laufen von Winsat/WEI behoben, wenn die SSD ein Boot-Systemlaufwerk ist.
  • Setzt den BPRZ-Bit für Laufwerke richtig, die den deterministischen TRIM Read Zero unterstützen.
  • Behebt potenzielle BSOD, wenn die SSD nicht reagiert.

Für Linux®

Durch das Herunterladen des Linux®-Treibers für das RevoDrive 350 akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen im Endbenutzer-Lizenzvertrag.

Betriebssystem STANDARD INSTALLATION BOOT INSTALLATION
Fedora 21 Download 68.8KB (.rpm) Download 1MB (.dd)
Fedora 22 Download 68.9KB (.rpm) Download 1MB (.dd)
Mint 13, 17-17.2 Download 64.7KB (.deb) N/A
Ubuntu 12.04 Download 64.7KB (.deb) N/A
Ubuntu 14.10 Download 64.6KB (.deb) N/A
Ubuntu 15.04 Download 64.6KB (.deb) N/A

Es gibt keinen Treiber oder BIOS für TL100. Notiz: SATA-Treiber benötigen keine Treiber und kein BIOS, sondern nur PCIe-Treiber.

Es gibt keinen Treiber oder BIOS für VX500. Notiz: SATA-Treiber benötigen keine Treiber und kein BIOS, sondern nur PCIe-Treiber.

Es gibt keinen Treiber oder BIOS für ARC 100. Notiz: SATA-Treiber benötigen keine Treiber und kein BIOS, sondern nur PCIe-Treiber.

Es gibt keinen Treiber oder BIOS für Radeon R7. Notiz: SATA-Treiber benötigen keine Treiber und kein BIOS, sondern nur PCIe-Treiber.

Es gibt keinen Treiber oder BIOS für Trion 100. Notiz: SATA-Treiber benötigen keine Treiber und kein BIOS, sondern nur PCIe-Treiber.

Es gibt keinen Treiber oder BIOS für Trion 150. Notiz: SATA-Treiber benötigen keine Treiber und kein BIOS, sondern nur PCIe-Treiber.

Es gibt keinen Treiber oder BIOS für OCZ TR150. Notiz: SATA-Treiber benötigen keine Treiber und kein BIOS, sondern nur PCIe-Treiber.

Es gibt keinen Treiber oder BIOS für Vector 150. Notiz: SATA-Treiber benötigen keine Treiber und kein BIOS, sondern nur PCIe-Treiber.

Es gibt keinen Treiber oder BIOS für Vector 180. Notiz: SATA-Treiber benötigen keine Treiber und kein BIOS, sondern nur PCIe-Treiber.

Es gibt keinen Treiber oder BIOS für OCZ VT180. Notiz: SATA-Treiber benötigen keine Treiber und kein BIOS, sondern nur PCIe-Treiber.

Es gibt keinen Treiber oder BIOS für Vertex 460. Notiz: SATA-Treiber benötigen keine Treiber und kein BIOS, sondern nur PCIe-Treiber.

Es gibt keinen Treiber oder BIOS für Vertex 460A. Notiz: SATA-Treiber benötigen keine Treiber und kein BIOS, sondern nur PCIe-Treiber.

Klon-Software

TL100 wird nicht zusammen mit einer Acronis® True Image™ Klon-Software geliefert.

Acronis® True Image™ HD Klon-Software

Diese Software benötigt einen Aktivierungscode, der beim Kauf von ausgewählten OCZ SSDs (Vector 150/180, VT180, Radeon R7, Vertex 460/460A, VX500) enthalten ist. Durch den Download von Acronis True Image akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen für Ihre Softwarelizenz von Acronis True Image.

Laden Sie die entsprechende Version herunter, die Sie mit Ihrer SSD erhalten.
Version Unterstützte Betriebssysteme 1 Benutzerhandbuch Lizenz Downloads
2013 Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011, Windows Vista™ und Windows® XP Anleitung Einverständnis 2013 ACRONIS
2014 Windows® 8.1, Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011, Windows Vista™ und Windows® XP Anleitung Einverständnis 2014 ACRONIS
2016 Windows® 10, Windows® 8.1, Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011 Anleitung Einverständnis 2016 ACRONIS

1 Acronis True Image unterstützt alle Betriebssysteme, die im Benutzerhandbuch auf Seite 13 für die 2013er Version, Seite 9 für die 2014er Version und Seite 4 für die 2016er Version zu finden sind.

Wie klonen Sie Ihre HDD auf eine SSD mit Hilfe der Acronis® True Image™ HD Software
  1. Laden Sie die Acronis True Image HD Software herunter und installieren Sie sie
  2. Starten Sie die Acronis-Software > geben Sie den Aktivierungsschlüssel ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden
    Notiz: Der Aktivierungsschlüssel der Acronis True Image HD Software gilt nur zusammen mit ausgewählten OCZ SSDs und Produkten.
  3. Wählen Sie für den Klonmodus auf den Tab "Werkzeuge und Dienstprogramme" > klicken Sie auf "Disk Verändern" > und wählen Sie "Automatisch (empfohlen)"
  4. Wählen Sie die Ursprungsfestplatte (HDD) aus > klicken Sie auf "Weiter" > wählen Sie die Zieldisk (SSD) aus > und klicken Sie auf "Weiter"
    Notiz: Falls Ihre Zieldisk noch Daten enthält, erscheint ein Pop-up-Fenster mit folgender Nachricht: "Das von Ihnen gewählte Festplattenlaufwerk enthält einige Partitionen, die nützliche Daten enthalten".
  5. Um den Löschvorgang dieser Daten zu bestätigen, klicken Sie auf die Schaltfläche "OK".
  6. Klicken Sie im Fenster Übersicht zum Klonen auf die Schaltfläche "Fortfahren", um den Disk-Klonvorgang zu starten
    Notiz: Das Klonen eines Laufwerks mit einem aktiven Betriebssystem benötigt nach Abschluss des Klonens einen Systemneustart.

Acronis® True Image™ HD Klon-Software

Diese Software benötigt einen Aktivierungscode, der beim Kauf von ausgewählten OCZ SSDs (Vector 150/180, VT180, Radeon R7, Vertex 460/460A, VX500) enthalten ist. Durch den Download von Acronis True Image akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen für Ihre Softwarelizenz von Acronis True Image.

Laden Sie die entsprechende Version herunter, die Sie mit Ihrer SSD erhalten.
Version Unterstützte Betriebssysteme 1 Benutzerhandbuch Lizenz Downloads
2013 Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011, Windows Vista™ und Windows® XP Anleitung Einverständnis 2013 ACRONIS
2014 Windows® 8.1, Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011, Windows Vista™ und Windows® XP Anleitung Einverständnis 2014 ACRONIS
2016 Windows® 10, Windows® 8.1, Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011 Anleitung Einverständnis 2016 ACRONIS

1 Acronis True Image unterstützt alle Betriebssysteme, die im Benutzerhandbuch auf Seite 13 für die 2013er Version, Seite 9 für die 2014er Version und Seite 4 für die 2016er Version zu finden sind.

Wie klonen Sie Ihre HDD auf eine SSD mit Hilfe der Acronis® True Image™ HD Software
  1. Laden Sie die Acronis True Image HD Software herunter und installieren Sie sie
  2. Starten Sie die Acronis-Software > geben Sie den Aktivierungsschlüssel ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden
    Notiz: Der Aktivierungsschlüssel der Acronis True Image HD Software gilt nur zusammen mit ausgewählten OCZ SSDs und Produkten.
  3. Wählen Sie für den Klonmodus auf den Tab "Werkzeuge und Dienstprogramme" > klicken Sie auf "Disk Verändern" > und wählen Sie "Automatisch (empfohlen)"
  4. Wählen Sie die Ursprungsfestplatte (HDD) aus > klicken Sie auf "Weiter" > wählen Sie die Zieldisk (SSD) aus > und klicken Sie auf "Weiter"
    Notiz: Falls Ihre Zieldisk noch Daten enthält, erscheint ein Pop-up-Fenster mit folgender Nachricht: "Das von Ihnen gewählte Festplattenlaufwerk enthält einige Partitionen, die nützliche Daten enthalten".
  5. Um den Löschvorgang dieser Daten zu bestätigen, klicken Sie auf die Schaltfläche "OK".
  6. Klicken Sie im Fenster Übersicht zum Klonen auf die Schaltfläche "Fortfahren", um den Disk-Klonvorgang zu starten
    Notiz: Das Klonen eines Laufwerks mit einem aktiven Betriebssystem benötigt nach Abschluss des Klonens einen Systemneustart.

Acronis® True Image™ HD Klon-Software

Diese Software benötigt einen Aktivierungscode, der beim Kauf von ausgewählten OCZ SSDs (Vector 150/180, VT180, Radeon R7, Vertex 460/460A, VX500) enthalten ist. Durch den Download von Acronis True Image akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen für Ihre Softwarelizenz von Acronis True Image.

Laden Sie die entsprechende Version herunter, die Sie mit Ihrer SSD erhalten.
Version Unterstützte Betriebssysteme 1 Benutzerhandbuch Lizenz Downloads
2013 Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011, Windows Vista™ und Windows® XP Anleitung Einverständnis 2013 ACRONIS
2014 Windows® 8.1, Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011, Windows Vista™ und Windows® XP Anleitung Einverständnis 2014 ACRONIS
2016 Windows® 10, Windows® 8.1, Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011 Anleitung Einverständnis 2016 ACRONIS

1 Acronis True Image unterstützt alle Betriebssysteme, die im Benutzerhandbuch auf Seite 13 für die 2013er Version, Seite 9 für die 2014er Version und Seite 4 für die 2016er Version zu finden sind.

Wie klonen Sie Ihre HDD auf eine SSD mit Hilfe der Acronis® True Image™ HD Software
  1. Laden Sie die Acronis True Image HD Software herunter und installieren Sie sie
  2. Starten Sie die Acronis-Software > geben Sie den Aktivierungsschlüssel ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden
    Notiz: Der Aktivierungsschlüssel der Acronis True Image HD Software gilt nur zusammen mit ausgewählten OCZ SSDs und Produkten.
  3. Wählen Sie für den Klonmodus auf den Tab "Werkzeuge und Dienstprogramme" > klicken Sie auf "Disk Verändern" > und wählen Sie "Automatisch (empfohlen)"
  4. Wählen Sie die Ursprungsfestplatte (HDD) aus > klicken Sie auf "Weiter" > wählen Sie die Zieldisk (SSD) aus > und klicken Sie auf "Weiter"
    Notiz: Falls Ihre Zieldisk noch Daten enthält, erscheint ein Pop-up-Fenster mit folgender Nachricht: "Das von Ihnen gewählte Festplattenlaufwerk enthält einige Partitionen, die nützliche Daten enthalten".
  5. Um den Löschvorgang dieser Daten zu bestätigen, klicken Sie auf die Schaltfläche "OK".
  6. Klicken Sie im Fenster Übersicht zum Klonen auf die Schaltfläche "Fortfahren", um den Disk-Klonvorgang zu starten
    Notiz: Das Klonen eines Laufwerks mit einem aktiven Betriebssystem benötigt nach Abschluss des Klonens einen Systemneustart.

Acronis® True Image™ HD Klon-Software

Diese Software benötigt einen Aktivierungscode, der beim Kauf von ausgewählten OCZ SSDs (Vector 150/180, VT180, Radeon R7, Vertex 460/460A, VX500) enthalten ist. Durch den Download von Acronis True Image akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen für Ihre Softwarelizenz von Acronis True Image.

Laden Sie die entsprechende Version herunter, die Sie mit Ihrer SSD erhalten.
Version Unterstützte Betriebssysteme 1 Benutzerhandbuch Lizenz Downloads
2013 Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011, Windows Vista™ und Windows® XP Anleitung Einverständnis 2013 ACRONIS
2014 Windows® 8.1, Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011, Windows Vista™ und Windows® XP Anleitung Einverständnis 2014 ACRONIS
2016 Windows® 10, Windows® 8.1, Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011 Anleitung Einverständnis 2016 ACRONIS

1 Acronis True Image unterstützt alle Betriebssysteme, die im Benutzerhandbuch auf Seite 13 für die 2013er Version, Seite 9 für die 2014er Version und Seite 4 für die 2016er Version zu finden sind.

Wie klonen Sie Ihre HDD auf eine SSD mit Hilfe der Acronis® True Image™ HD Software
  1. Laden Sie die Acronis True Image HD Software herunter und installieren Sie sie
  2. Starten Sie die Acronis-Software > geben Sie den Aktivierungsschlüssel ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden
    Notiz: Der Aktivierungsschlüssel der Acronis True Image HD Software gilt nur zusammen mit ausgewählten OCZ SSDs und Produkten.
  3. Wählen Sie für den Klonmodus auf den Tab "Werkzeuge und Dienstprogramme" > klicken Sie auf "Disk Verändern" > und wählen Sie "Automatisch (empfohlen)"
  4. Wählen Sie die Ursprungsfestplatte (HDD) aus > klicken Sie auf "Weiter" > wählen Sie die Zieldisk (SSD) aus > und klicken Sie auf "Weiter"
    Notiz: Falls Ihre Zieldisk noch Daten enthält, erscheint ein Pop-up-Fenster mit folgender Nachricht: "Das von Ihnen gewählte Festplattenlaufwerk enthält einige Partitionen, die nützliche Daten enthalten".
  5. Um den Löschvorgang dieser Daten zu bestätigen, klicken Sie auf die Schaltfläche "OK".
  6. Klicken Sie im Fenster Übersicht zum Klonen auf die Schaltfläche "Fortfahren", um den Disk-Klonvorgang zu starten
    Notiz: Das Klonen eines Laufwerks mit einem aktiven Betriebssystem benötigt nach Abschluss des Klonens einen Systemneustart.

Acronis® True Image™ HD Klon-Software

Diese Software benötigt einen Aktivierungscode, der beim Kauf von ausgewählten OCZ SSDs (Vector 150/180, VT180, Radeon R7, Vertex 460/460A, VX500) enthalten ist. Durch den Download von Acronis True Image akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen für Ihre Softwarelizenz von Acronis True Image.

Laden Sie die entsprechende Version herunter, die Sie mit Ihrer SSD erhalten.
Version Unterstützte Betriebssysteme 1 Benutzerhandbuch Lizenz Downloads
2013 Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011, Windows Vista™ und Windows® XP Anleitung Einverständnis 2013 ACRONIS
2014 Windows® 8.1, Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011, Windows Vista™ und Windows® XP Anleitung Einverständnis 2014 ACRONIS
2016 Windows® 10, Windows® 8.1, Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011 Anleitung Einverständnis 2016 ACRONIS

1 Acronis True Image unterstützt alle Betriebssysteme, die im Benutzerhandbuch auf Seite 13 für die 2013er Version, Seite 9 für die 2014er Version und Seite 4 für die 2016er Version zu finden sind.

Wie klonen Sie Ihre HDD auf eine SSD mit Hilfe der Acronis® True Image™ HD Software
  1. Laden Sie die Acronis True Image HD Software herunter und installieren Sie sie
  2. Starten Sie die Acronis-Software > geben Sie den Aktivierungsschlüssel ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden
    Notiz: Der Aktivierungsschlüssel der Acronis True Image HD Software gilt nur zusammen mit ausgewählten OCZ SSDs und Produkten.
  3. Wählen Sie für den Klonmodus auf den Tab "Werkzeuge und Dienstprogramme" > klicken Sie auf "Disk Verändern" > und wählen Sie "Automatisch (empfohlen)"
  4. Wählen Sie die Ursprungsfestplatte (HDD) aus > klicken Sie auf "Weiter" > wählen Sie die Zieldisk (SSD) aus > und klicken Sie auf "Weiter"
    Notiz: Falls Ihre Zieldisk noch Daten enthält, erscheint ein Pop-up-Fenster mit folgender Nachricht: "Das von Ihnen gewählte Festplattenlaufwerk enthält einige Partitionen, die nützliche Daten enthalten".
  5. Um den Löschvorgang dieser Daten zu bestätigen, klicken Sie auf die Schaltfläche "OK".
  6. Klicken Sie im Fenster Übersicht zum Klonen auf die Schaltfläche "Fortfahren", um den Disk-Klonvorgang zu starten
    Notiz: Das Klonen eines Laufwerks mit einem aktiven Betriebssystem benötigt nach Abschluss des Klonens einen Systemneustart.

Acronis® True Image™ HD Klon-Software

Diese Software benötigt einen Aktivierungscode, der beim Kauf von ausgewählten OCZ SSDs (Vector 150/180, VT180, Radeon R7, Vertex 460/460A, VX500) enthalten ist. Durch den Download von Acronis True Image akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen für Ihre Softwarelizenz von Acronis True Image.

Laden Sie die entsprechende Version herunter, die Sie mit Ihrer SSD erhalten.
Version Unterstützte Betriebssysteme 1 Benutzerhandbuch Lizenz Downloads
2013 Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011, Windows Vista™ und Windows® XP Anleitung Einverständnis 2013 ACRONIS
2014 Windows® 8.1, Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011, Windows Vista™ und Windows® XP Anleitung Einverständnis 2014 ACRONIS
2016 Windows® 10, Windows® 8.1, Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011 Anleitung Einverständnis 2016 ACRONIS

1 Acronis True Image unterstützt alle Betriebssysteme, die im Benutzerhandbuch auf Seite 13 für die 2013er Version, Seite 9 für die 2014er Version und Seite 4 für die 2016er Version zu finden sind.

Wie klonen Sie Ihre HDD auf eine SSD mit Hilfe der Acronis® True Image™ HD Software
  1. Laden Sie die Acronis True Image HD Software herunter und installieren Sie sie
  2. Starten Sie die Acronis-Software > geben Sie den Aktivierungsschlüssel ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden
    Notiz: Der Aktivierungsschlüssel der Acronis True Image HD Software gilt nur zusammen mit ausgewählten OCZ SSDs und Produkten.
  3. Wählen Sie für den Klonmodus auf den Tab "Werkzeuge und Dienstprogramme" > klicken Sie auf "Disk Verändern" > und wählen Sie "Automatisch (empfohlen)"
  4. Wählen Sie die Ursprungsfestplatte (HDD) aus > klicken Sie auf "Weiter" > wählen Sie die Zieldisk (SSD) aus > und klicken Sie auf "Weiter"
    Notiz: Falls Ihre Zieldisk noch Daten enthält, erscheint ein Pop-up-Fenster mit folgender Nachricht: "Das von Ihnen gewählte Festplattenlaufwerk enthält einige Partitionen, die nützliche Daten enthalten".
  5. Um den Löschvorgang dieser Daten zu bestätigen, klicken Sie auf die Schaltfläche "OK".
  6. Klicken Sie im Fenster Übersicht zum Klonen auf die Schaltfläche "Fortfahren", um den Disk-Klonvorgang zu starten
    Notiz: Das Klonen eines Laufwerks mit einem aktiven Betriebssystem benötigt nach Abschluss des Klonens einen Systemneustart.

RD400/400A wird nicht zusammen mit einer Acronis® True Image™ Klon-Software geliefert.

ARC 100 wird nicht zusammen mit einer Acronis® True Image™ Klon-Software geliefert.

Acronis® True Image™ HD Klon-Software

Diese Software benötigt einen Aktivierungscode, der beim Kauf von ausgewählten OCZ SSDs (Vector 150/180, VT180, Radeon R7, Vertex 460/460A, VX500) enthalten ist. Durch den Download von Acronis True Image akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen für Ihre Softwarelizenz von Acronis True Image.

Laden Sie die entsprechende Version herunter, die Sie mit Ihrer SSD erhalten.
Version Unterstützte Betriebssysteme 1 Benutzerhandbuch Lizenz Downloads
2013 Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011, Windows Vista™ und Windows® XP Anleitung Einverständnis 2013 ACRONIS
2014 Windows® 8.1, Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011, Windows Vista™ und Windows® XP Anleitung Einverständnis 2014 ACRONIS
2016 Windows® 10, Windows® 8.1, Windows® 8, Windows® 7, Windows Home Server® 2011 Anleitung Einverständnis 2016 ACRONIS

1 Acronis True Image unterstützt alle Betriebssysteme, die im Benutzerhandbuch auf Seite 13 für die 2013er Version, Seite 9 für die 2014er Version und Seite 4 für die 2016er Version zu finden sind.

Wie klonen Sie Ihre HDD auf eine SSD mit Hilfe der Acronis® True Image™ HD Software
  1. Laden Sie die Acronis True Image HD Software herunter und installieren Sie sie
  2. Starten Sie die Acronis-Software > geben Sie den Aktivierungsschlüssel ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden
    Notiz: Der Aktivierungsschlüssel der Acronis True Image HD Software gilt nur zusammen mit ausgewählten OCZ SSDs und Produkten.
  3. Wählen Sie für den Klonmodus auf den Tab "Werkzeuge und Dienstprogramme" > klicken Sie auf "Disk Verändern" > und wählen Sie "Automatisch (empfohlen)"
  4. Wählen Sie die Ursprungsfestplatte (HDD) aus > klicken Sie auf "Weiter" > wählen Sie die Zieldisk (SSD) aus > und klicken Sie auf "Weiter"
    Notiz: Falls Ihre Zieldisk noch Daten enthält, erscheint ein Pop-up-Fenster mit folgender Nachricht: "Das von Ihnen gewählte Festplattenlaufwerk enthält einige Partitionen, die nützliche Daten enthalten".
  5. Um den Löschvorgang dieser Daten zu bestätigen, klicken Sie auf die Schaltfläche "OK".
  6. Klicken Sie im Fenster Übersicht zum Klonen auf die Schaltfläche "Fortfahren", um den Disk-Klonvorgang zu starten
    Notiz: Das Klonen eines Laufwerks mit einem aktiven Betriebssystem benötigt nach Abschluss des Klonens einen Systemneustart.

Trion 100 wird nicht zusammen mit einer Acronis® True Image™ Klon-Software geliefert.

Trion 150 wird nicht zusammen mit einer Acronis® True Image™ Klon-Software geliefert.

OCZ TR150 wird nicht zusammen mit einer Acronis® True Image™ Klon-Software geliefert.

RevoDrive 350 wird nicht zusammen mit einer Acronis® True Image™ Klon-Software geliefert.

SSD Utility SSD-Verwaltungssoftware

SSD Utility ist eine grafische Benutzeroberfläche (GUI = Graphical User Interface) zur Verwaltung von OCZ SSDs. Eine kommandozeilen-basierende Alternative finden Sie mit unserem Command Line Online Update Tool (CLOUT).

Laden Sie die neueste Version herunter

Durch das Herunterladen von SSD Utility akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen im Endbenutzer-Lizenzvertrag.

Betriebssystem Kompatibilität Downloads
Microsoft® Windows® Windows® 10, Windows® 8.1, Windows® 7; Windows Server® 2012 R2, Windows® 2012, Windows® 2008 R2 Download 17.7MB (.exe)
Linux® Fedora 19 und neuere, Mint 17 und neuere, Ubuntu 14.04 und neuere, RHEL/CentOS/Oracle 6.0 und later, SLES 11.2 und später, Ubuntu 10.04 LTS, 12.04 LTS und später Download 27.4MB (.tar.gz)
PC & Mac® bootfähig Alle (DMG-Dateien werden zum Erstellen eines bootfähigen USB-Laufwerks verwendet) Download 260MB (.dmg)

Kompatible Produkte: ARC 100, Trion 100/150, TR150, Radeon R7, Vector, Vector 150/180, VT180, Vertex 450/460/460A, RevoDrive 3/3x2, RevoDrive 350, und RD400/400A.
Kompatible Enterprise-Produkte: Deneva 2, Saber 1000, Intrepid 3600/3700/3800, Z-Drive R4, Z-Drive 4500, Z-Drive 6000/6300, ZD6000/6300.

SSD Utility-Versionshinweise

Version 2.2.2645 28. Dezember 2016
Verbesserungen

Dies ist eine Wartungsversion für SSD Utility mit den folgenden Verbesserungen:

  • Unterstützung für TL100 SSDs.
  • Rekalibrierung der grafischen Temperaturanzeige.
  • Fehler bei VX500 Secure Erase behoben.
  • Lokalisierte Texte verbessert.
  • Fehler behoben, der bei der Erstellung eines bootbaren SSD Utility USB Laufwerks unter Linux® auftrat.
  • Verhinderung von Overprovisioning dyanmischer Laufwerke.
  • Fehler bei der Anzeige lokaler Update-Dateien ohne .Erweiterung.
  • Fehler beim Schliessen der Anwendung in 32-bit Windows® behoben.
  • Benchmark optimiert.
Bekannte Probleme
  • Firmware update of TL100 may fail. Workaround is to cycle the drive power (shutdown your system, switch off, then switch on again), then retry the firmware update.
  • TL100 Firmware update may fail on Windows® 7 if the Intel® RSTe driver is installed. To work around this, use bootable SSD Utility to perform the update.
  • TL100 benchmark results may degrade if re-run immediately after a previous benchmark. Workaround is to wait a minute or two before re-running the benchmark.
  • On some PCs it is impossible to perform secure-erase: this happens if the PC BIOS issues SECURITY FREEZE LOCK the drive, and does not implement the suspend/resume cycle used to unfreeze it. Workaround is to use the secure erase feature in the BIOS if there is one, otherwise to perform secure erase on another PC.
  • On some laptops with dual Intel® & NVIDIA® graphics, SSD Utility may crash. This can be fixed by updating the Intel & NVIDIA drivers.

Anzeigen vorheriger Versionshinweise

Version 2.1.2542 11. Juli 2016
Verbesserungen

Dies ist eine Wartungsversion für SSD Utility mit den folgenden Verbesserungen:

  • Unterstützung für XG3- und VX500-SSDs
  • Rekalibrierung der grafischen Temperaturanzeige
  • Aktualisierung der Markenanforderungen von Toshiba
Bekannte Probleme
  • Die Überversorgung von dynamischen Datenträgern kann nicht rückgängig gemacht werden. Wenn die SSD als dynamischer Datenträger formatiert ist, kann die Überversorgung erhöht aber nicht im SSD Utility verringert werden. Abhilfe bietet die Erweiterung der Lautstärke im Windows® Disk Management.
  • Lokale Aktualisierungsdatei wird nicht im Dialogfenster angezeigt (Linux®). Bei der Aktualisierung der Firmware aus einer lokalen Datei, wird der ausgewählte Dateidialog nicht ohne .extension. anzeigen. Abhilfe bietet die Umbenennung dieser Datei mit der Erweiterung .bin.
  • Die bootfähige SSD-Utility-Software kann nicht auf einem leeren USB-Laufwerk verwendet werden (Linux®). Abhängig von dem USB-Laufwerk, wird die Funktion "Erstellen Sie eine bootfähige SSD-Utility-Software" mit dem Fehler "Dateisystemvorgang fehlgeschlagen" dargestellt. Abhilfe kann durch das Herunterladen und Schreiben eines bootfähigen Images auf das USB-Laufwerk mit dd geschaffen werden.
Version 2.0.2430 3. Mai 2016

Veröffnetlichung der SSD Utility-Software, die die SSD-Guru- und SSD-AccessPro Produkte ersetzen soll. Hier die wichtigsten neuen Eigenschaften seit der Veröffentlichung der SSD-Guru/AccessPro V1.5:

  • Die SSD-Utility-Software ist jetzt mit dem Copyright der Toshiba Gesellschaft versehen.
  • Einführung einer Unterstützung für die Serien TR150, RD400, VT180 und ZD6000.
  • Unterstützt Aktualisierung von Gerätetreibern.
  • Unterstützt die eigenständige Aktualisierung der SSD Utility-Software auf zukünftige Versionen.
  • Bietet Warnungen zu möglichen SSD-Problemen.
  • Meldungen können in den Einstellungen verwaltet werden.
  • Benchmark-Option unter Tuner verfügbar.
  • Zeigt Versionshinweise zu Firmware, BIOS und Treiber.
  • Unterstützung mehrerer Sprachen in der Benutzeroberfläche.
  • Firmware und BIOS können auf mehreren Laufwerken gleichzeitig aktualisiert werden.
  • Bei der Erstellung wird automatisch ein bootfähiges SSD Guru-Image heruntergeladen.
  • Eigenständige Kontrolle über das Herunterfahren oder Neustarten des Systems nach einem Update.
  • Die Option NVMe Format bietet eine schnelle "Secure Erase"-Option für RD400.
  • Die manuelle Trim-Funktion wurde entfernt, da Windows® 7 und höher Trim standardmäßig unterstützt. Die manuelle Trim-Funktion bleibt in der SSD Utility-sofwtare unter der Linux®-Version bestehen.
  • Jede SSD, die als Systemlaufwerk verwendet wird, wird markiert.
  • Eine Firmware-Aktualisierung wird bei SATA-SSDs im AHCI-Modus nicht mehr gestattet.
  • Verbesserung der Überversorgung durch segmentierte datenträger und mehreren Namespaces.
  • Viele kleine Verbesserungen.
Bekannte Probleme
  • Das Taskleistensymbol wird in einigen Linux® Window Managern nicht an der richtigen Stelle und in falscher Größe dargestellt.
Version 1.5.2312 18. Februar 2016
Verbesserungen
  • Zeigt den korrekten Gesundheitszustand des Dashboards für TR150-SSDs an, die mit V12.2 Firmware laufen.
Bekannte Probleme
  • Das Taskleistensymbol wird in einigen Linux® Fenster Managern nicht an der richtigen Stelle und in falscher Größe dargestellt.
Version 1.5.2144 16. Januar 2016
Verbesserungen
  • Vollständige Unterstützung der TR150-Serie eingeführt.
  • Behbung der Startprobleme einiger Systeme, wenn diese unter bestimmten Spracheinstellungen (z.B. Chniesisch) ausgeführt werden.
Bekannte Probleme
  • Das Taskleistensymbol wird in einigen Linux® Window Managern nicht an der richtigen Stelle und in falscher Größe dargestellt.

Verbergen vorheriger Versionshinweise

Wichtige Anmerkungen zu SSD Utility
  • Windows® und Linux®: Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren SATA-Controller auf den AHCI-Modus im BIOS Ihres Motherboards gesetzt haben; falls nicht, lesen Sie bitte für Instruktionen in der Gebrauchsanweisung Ihres Computers nach.
  • SSD Utility muss als Administrator ausgeführt werden.
  • Für die Aktualisierung der Firmware und des BIOS wird eine Internetverbindung benötigt.
  • Die Aktualisierung Ihrer Firmware mir der SSD-Utility-Software wird für Betriebsysteme, die älter als Windows® XP sind, nicht unterstützt.
  • Fertigen Sie Backups ihrer Datena uf der SSD durch. Einige Operationen können zum kompletten Datenverlust führen (Vor dem Verlust werden Sie durch eine Warnung darauf hingewiesen).

Enterprise-SSDs

Intrepid 3600/3800

Intrepid 3700

Saber 1000

Z-Drive R4

Z-Drive 4500

Z-Drive 6000/6300

Dokumente

Firmware

Es gibt keine neue Firmware für OCZ ZD6000/6300

Es gibt keine neue Firmware für Z-Drive 6000/6300

Für Intrepid 3700

Versionshinweise zur Firmware

Version 1.5.1.0 January 22, 2016
Verbesserungen
  • Supercap-Statuskennzeichen in den SMART-Attributen: Das SMART-Attribut E6h, das den Ladezustand des Supercaps anzeigt, wird konsequent fehlerhafte Informationen über die Stromzyklen anzeigen. Jedes Mal, wenn der Supercap-Status zu "0" geändert wird, bleibt dieser Status auch nach einem Stromzyklus bei "0".
  • Programmiersequenz der NAND-Flash-Seite: Jede NAND-Flash-Seite innerhalb eines Blocks wird in der von Toshiba bestimmten Reihenfolge programmiert, einschließlich der vollständigen Sperrung jedes programmierten NAND-Flash-Blocks.
  • Lesewiederholungssequenz vom NAND-Flash: Die Lesewiederholungssequenz vom NAND-Flash wurde entsprechend Toshibas neuester App-Notiz (M2CMO10-062 v1.1) überarbeitet.
  • UART-Steuerungsprogramm: Es wurde ein potentielles Szenario einer Endlosschleife im UART-Steuerungsprogramm entfernt.
  • Die Anwendung mehrerer AES-Schlüssel für die Datenverschlüsselung*: Mehrere AES-Schlüssel werden für die Verschlüsselung der Daten vor ihrer Präsentation beim Scrambler-Motor zur Erhöhung des Dateninformationsgehalts verwendet.

    *Die Implementierung von mehreren AES-Schlüsseln wird nur bei werksseitig installierter Firmware angewendet. Die Firmware-Updates 1.5.0.7 bleiben für einen einzelnen AES-Schlüssel konfiguriert und werden als 1.5.1.0A bezeichnet. Für weitere Informationen zu den AES-Konfigurationen, wenden Sie sich bitte an Ihren OCZ-Anwendungstechniker (OCZ Applications Engineer) oder übermitteln Sie eine Support-Anfrage an https://support.ocz.com/.
Bekannte Probleme
  • Kompatibilitätsprobleme mit dem Marvell 9120-Chipsatz beim NCQ6-Test.
  • Im Extremfall kann die Latenz für den Medienzugriffsbefehl 400 ms überschreiten.

Für Z-Drive 4500

Versionshinweise zur Firmware

Version 3.22e 18. Februar 2015
Verbesserungen
  • Verbesserte Wiederverwendung und verbesserter Kontrollpunkt-Prozess zur stabileren Handhabung unsicherer Stromzyklen.
  • Festplatten-Panik nach S3/S4 Unterbrochenem/Wiederaufgenommenem Test behoben.
  • Ein FW-Daten-Fehlerbehandlungsproblem, das zum Ausfall der Datenhärtung und des PFAIL/Sicherheitsschloss führen konnte, wurde behoben.
  • Ein Panikzustand, der durch unsichere Energiezyklen im Zusammenhang mit dem PE-Zählermanagement ausgelöst wurde, wurde behoben.
  • Ein Zuteilungsproblem bei der Schreib- und Lese-Speicherzuweisung zum Ansprechen einer bestimmte Timeout-Panik, wurde behoben.
  • Eine FW-SATA-Fehlerhandhabungs-Panik oder Probleme mit Systemaufhängungen, die bei der Ulink ATA-/SATA-Protokolltestfolge v3.8 gefunden wurde, wurde behoben.

Für Z-Drive R4

Versionshinweise zur Firmware

Version 3.22e 18. Februar 2015
Verbesserungen
  • Verbesserte Wiederverwendung und verbesserter Kontrollpunkt-Prozess zur stabileren Handhabung unsicherer Stromzyklen.
  • Festplatten-Panik nach S3/S4 Unterbrochenem/Wiederaufgenommenem Test behoben.
  • Ein FW-Daten-Fehlerbehandlungsproblem, das zum Ausfall der Datenhärtung und des PFAIL/Sicherheitsschloss führen konnte, wurde behoben.
  • Ein Panikzustand, der durch unsichere Energiezyklen im Zusammenhang mit dem PE-Zählermanagement ausgelöst wurde, wurde behoben.
  • Ein Zuteilungsproblem bei der Schreib- und Lese-Speicherzuweisung zum Ansprechen einer bestimmte Timeout-Panik, wurde behoben.
  • Eine FW-SATA-Fehlerhandhabungs-Panik oder Probleme mit Systemaufhängungen, die bei der Ulink ATA-/SATA-Protokolltestfolge v3.8 gefunden wurde, wurde behoben.

Für Intrepid 3600/3800

Versionshinweise zur Firmware

Version 1.4.7.7 February 5, 2016
Verbesserungen
  • Es wurde ein potentieller Daten-Fehlvergleich während der RAID-Wiederherstellung behoben.
Bekannte Probleme
  • Interoperabilitätsproblem bei der Handhabung von SATA CRC Fehlern bei Intel X79-Treibern.
  • Im Extremfall kann die Latenz für den Medienzugriffsbefehl 800 ms überschreiten.

Anzeigen vorheriger Versionshinweise

Version 1.4.6.6
Verbesserungen
  • Certified SATA I/O Compliant
  • Enabled support for custom White Label options
  • Enabled 4KB alignment preference for improved performance
  • Enabled support for Software Setting Preservation
Version 1.4.6.0
Verbesserungen
  • Enabled Thermal Throttling
  • Enabled Firmware downgrade option
  • Enabled SATA speed negotiation option
  • Resolved issues related to stress tests and power cycle management
  • Improved performance of data access and background scan operations

Verbergen vorheriger Versionshinweise

Für Saber 1000

Versionshinweise zur Firmware

Version 1.01 15. Januar 2015

Diese Version ist das Ergebnis mehrerer Probleme, die während der erweiterten Saber-Tests gefunden wurden. Während dieser Zeit wurden Stabilitätsprobleme erkannt und behoben. Diese Firmware ist durch einen vollständigen Testzyklus gelaufen, um die beschriebenen Probleme in diesem Dokument zu überprüfen.

Verbesserungen

  • Stabilitäts-Update: Während der Ausübung deterministischer Trimms wurde bei hoher Arbeitsbelastung eine Lese-Korruption beobachtet. Dies wurde jetzt in der Firmware behoben.
  • Stabilitäts-Update: Beim Einspeisungstest eines nicht korrigierbaren Fehlers wurden zum Ende der Lebensdauer Verfälschungen beobachtet. Dies ist die Grundursache gewesen und wurde in der Firmware behoben.
  • Stabilitäts-Update: Während der Einspeisung großer Mengen von SATA-Fehlern, wurden Verfälschungen beobachtet. Das wurde jetzt behoben.
  • Stabilitäts-Update: Bei extrem hoher Arbeitsbelastung (konstante Schreibgeschwindigkeiten über dem vom Programm angegebenen Schwellenwert / Lebensdauer des Produkts) konnte es zum Aufhängen des Laufwerks kommen, da keine Möglichkeit zur Rückforderung / Speicherbereinigung zur Entlastung des Reservebereichs für die Aktualisierung von Metadaten gab. Dies wurde jetzt in der Firmware behoben.
  • Stabilitäts-Update: Während eines COM RESET / Neustart des Systems konnte ein BSOD auftreten. Die Firmware hat die SATA PHY-Parameter aktualisiert, um den Modus korrekt anzuzeigen, und ist in dieser Version behoben.
  • Einhaltungs-Update: Ungültige SMART-Prüfsumme fehlt beim SMART Gesundheits-Check-Test. Jetzt in dieser Version der Firmware behoben.
  • Leistungs-Update: Während konstanter Stressbelastung wurden Latenzprobleme bei einigen Hosts (990FX) bemerkt. Dies ist jetzt in der Firmware behoben.
  • Funktions-Update: Deterministische Trimms geben nicht immer Nullen für das leistungsunterstützte sequentielle Lesen zurück.
  • Funktions-Update: Um nicht angeschlossene Trimm-Zugriffe zu verhindern, sollte der deterministische Trimm dem Host berichten, dass es 512B logisch und 4K physisch ist. Dies ist jetzt in der Firmware behoben.
  • Funktions-Update: Das HIPM (Host Initiated Power Management) kann jetzt manuell durch den Host über Versionen zukünftiger SSD Utilitye gesteuert werden.

Treiber

Für OCZ ZD6000/6300

Für Windows®

Durch das Herunterladen des Windows®-Treibers für das ZD6000/6300 akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen im Endbenutzer-Lizenzvertrag.

Kompatibilität Bootable Downloads
Windows Server® 2008 R2 (64-bit)
Windows Server® 2012 und 2012 R2 (64-bit)
Windows® 7 (32-bit und 64-bit)
Windows® 8.1 (32-bit und 64-bit)
Windows® 10 (32-bit und 64-bit)
Yes Download 1.2MB (.zip)

Windows® NVMe® Treiber-Versionshinweise

Version 1.2.126.843 11. Juli 2016
Verbesserungen

Dieses Wartungsupdate für den Windows® NVM Express-Gerätetreiber.

Bekannte Probleme
  • Keine

Für Linux®

Durch das Herunterladen des Linux®-Treibers für das ZD6000/6300 akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen im Endbenutzer-Lizenzvertrag.

VERSION KERNEL STANDARD INSTALLATION BOOT INSTALLATION
Red Hat Enterprise Linux / CentOS
6.0 2.6.32-71 Download (.tar) N/A
6.1 2.6.32-131 Download (.tar) N/A
6.2 2.6.32-220 Download (.tar) N/A
6.3 2.6.32-279 Download (.tar) Download (.tar)
6.4 2.6.32-358 Download (.tar) Download (.tar)
6.5 2.6.32-431 Download (.tar) Download (.tar)
6.6 2.6.32-504 Download (.tar) Download (.tar)
6.7 2.6.32-567 Download (.tar) Download (.tar)
7.0 3.10.0-123 Download (.tar) N/A
7.1 3.10.0-229 Download (.tar) N/A
Oracle Linux
6.0 2.6.32-71 Download (.tar) N/A
6.1 2.6.32-131 Download (.tar) N/A
6.2 2.6.32-220 Download (.tar) N/A
6.3 2.6.32-279 Download (.tar) Download (.tar)
6.4 2.6.32-358 Download (.tar) Download (.tar)
6.5 2.6.32-431 Download (.tar) Download (.tar)
6.6 2.6.32-504 Download (.tar) Download (.tar)
6.7 2.6.32-567 Download (.tar) Download (.tar)
7.0 3.10.0-123 Download (.tar) N/A
7.1 3.10.0-229 Download (.tar) N/A
Oracle Linux (unbreakable)
6.0 2.6.32-100.28.5 Download (.tar) N/A
6.1 2.6.32-100.34.1 Download (.tar) N/A
6.2 2.6.32-300.3.1 Download (.tar) N/A
6.3 2.6.39-200.24.1 Download (.tar) Download (.tar)
6.4 2.6.39-400.17.1.el6 Download (.tar) Download (.tar)
6.5 2.6.39-400.211.1.el6 Download (.tar) Download (.tar)
6.6 2.6.39-400.211.1.el6 Download (.tar) Download (.tar)
6.7 2.6.39-400.211.1.el6 Download (.tar) Download (.tar)
7.0 3.8.13.35.3.1.el7uek Download (.tar) N/A
7.1 3.8.13.35.3.1.el7uek Download (.tar) N/A
SUSE Linux Enterprise Server
11, SP3 3.0.76-0.11.1 Download (.tar) Download (.tar)
11, SP4 3.0.101.-63 Download (.tar) Download (.tar)
12 3.12.28-4.6 Download (.tar) N/A
Ubuntu Server
12.04 LTS 3.2.0 Download (.tar) N/A
14.04 3.13.0 Download (.tar) N/A
15.04 3.19.3 Download (.tar) N/A

Linux® NVMe® Treiber-Versionshinweise

Version 1.2.839 11. Juli 2016
Verbesserungen

Dieses Wartungsupdate für den Linux® NVM Express-Gerätetreiber besitzt folgende Verbesserungen:

  • Bugfix: Falls ein Informationsschutz verwendet wird, ist eine XFS-Partition montiert
Bekannte Probleme
  • Keine

Für OCZ Z-Drive 6000/6300

Für Windows®

Durch das Herunterladen des Windows®-Treibers für das Z-Drive 6000/6300 akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen im Endbenutzer-Lizenzvertrag.

Kompatibilität Bootable Downloads
Windows Server® 2008 R2 (64-bit)
Windows Server® 2012 und 2012 R2 (64-bit)
Windows® 7 (32-bit und 64-bit)
Windows® 8.1 (32-bit und 64-bit)
Windows® 10 (32-bit und 64-bit)
Yes Download 1.2MB (.zip)

Windows® NVMe® Treiber-Versionshinweise

Version 1.2.126.843 11. Juli 2016
Verbesserungen

Dieses Wartungsupdate für den Windows® NVM Express-Gerätetreiber.

Bekannte Probleme
  • Keine

Für Linux®

Durch das Herunterladen des Linux®-Treibers für das Z-Drive 6000/6300 akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen im Endbenutzer-Lizenzvertrag.

VERSION KERNEL STANDARD INSTALLATION BOOT INSTALLATION
Red Hat Enterprise Linux / CentOS
6.0 2.6.32-71 Download (.tar) N/A
6.1 2.6.32-131 Download (.tar) N/A
6.2 2.6.32-220 Download (.tar) N/A
6.3 2.6.32-279 Download (.tar) Download (.tar)
6.4 2.6.32-358 Download (.tar) Download (.tar)
6.5 2.6.32-431 Download (.tar) Download (.tar)
6.6 2.6.32-504 Download (.tar) Download (.tar)
6.7 2.6.32-567 Download (.tar) Download (.tar)
7.0 3.10.0-123 Download (.tar) N/A
7.1 3.10.0-229 Download (.tar) N/A
Oracle Linux
6.0 2.6.32-71 Download (.tar) N/A
6.1 2.6.32-131 Download (.tar) N/A
6.2 2.6.32-220 Download (.tar) N/A
6.3 2.6.32-279 Download (.tar) Download (.tar)
6.4 2.6.32-358 Download (.tar) Download (.tar)
6.5 2.6.32-431 Download (.tar) Download (.tar)
6.6 2.6.32-504 Download (.tar) Download (.tar)
6.7 2.6.32-567 Download (.tar) Download (.tar)
7.0 3.10.0-123 Download (.tar) N/A
7.1 3.10.0-229 Download (.tar) N/A
Oracle Linux (unbreakable)
6.0 2.6.32-100.28.5 Download (.tar) N/A
6.1 2.6.32-100.34.1 Download (.tar) N/A
6.2 2.6.32-300.3.1 Download (.tar) N/A
6.3 2.6.39-200.24.1 Download (.tar) Download (.tar)
6.4 2.6.39-400.17.1.el6 Download (.tar) Download (.tar)
6.5 2.6.39-400.211.1.el6 Download (.tar) Download (.tar)
6.6 2.6.39-400.211.1.el6 Download (.tar) Download (.tar)
6.7 2.6.39-400.211.1.el6 Download (.tar) Download (.tar)
7.0 3.8.13.35.3.1.el7uek Download (.tar) N/A
7.1 3.8.13.35.3.1.el7uek Download (.tar) N/A
SUSE Linux Enterprise Server
11, SP3 3.0.76-0.11.1 Download (.tar) Download (.tar)
11, SP4 3.0.101.-63 Download (.tar) Download (.tar)
12 3.12.28-4.6 Download (.tar) N/A
Ubuntu Server
12.04 LTS 3.2.0 Download (.tar) N/A
14.04 3.13.0 Download (.tar) N/A
15.04 3.19.3 Download (.tar) N/A

Linux® NVMe® Treiber-Versionshinweise

Version 1.2.839 11. Juli 2016
Verbesserungen

Dieses Wartungsupdate für den Linux® NVM Express-Gerätetreiber besitzt folgende Verbesserungen:

  • Bugfix: Falls ein Informationsschutz verwendet wird, ist eine XFS-Partition montiert
Bekannte Probleme
  • Keine

Für Z-Drive 4500

Durch das Herunterladen des Treibers für das Z-Drive 4500 akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen im Endbenutzer-Lizenzvertrag.

Für Windows®

Kompatibilität Version Bootable Downloads
Windows Server® 2008 R2 (64-bit)
Windows Server® 2012 und 2012 R2 (64-bit)
Windows 7® (32-bit und 64-bit)
Windows® 8 und Windows® 8.1 (32-bit und 64-bit)
2.0.0.4794 Yes Download 1.1MB (.zip)

Für Linux®

VERSION KERNEL STANDARD INSTALLATION BOOT INSTALLATION
Red Hat Enterprise Linux / CentOS
6.0 2.6.32-71 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
6.1 2.6.32-131 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
6.2 2.6.32-220 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
6.3 2.6.32-279 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
6.4 2.6.32-358 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
6.5 2.6.32-431 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
6.6 2.6.32-504 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
6.7 2.6.32-567 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
7.0 3.10.0-123 Download 558KB (.rpm) Download 564KB (.tar.gz)
7.1 3.10.0-229 Download 558KB (.rpm) Download 564KB (.tar.gz)
Oracle Linux
6.0 2.6.32-71 Download 598KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.1 2.6.32-131.0.15 Download 598KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.2 2.6.32-220 Download 598KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.3 2.6.32-279 Download 598KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.4 2.6.32-358.el6 Download 598KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.5 2.6.32-431.el6 Download 598KB (.rpm) Download 2.4MB (.tar.gz)
6.6 2.6.32-504 Download 598KB (.rpm) Download 1.8MB (.tar.gz)
6.7 2.6.32-567 Download 598KB (.rpm) Download 1.8MB (.tar.gz)
7.0 3.10.0-123 Download 558KB (.rpm) Download 1.2MB (.tar.gz)
7.1 3.10.0-229 Download 558KB (.rpm) Download 1.2MB (.tar.gz)
Oracle Linux (unbreakable)
6.0 2.6.32-100.28.5 Download 530KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.1 2.6.32-100.34.1 Download 530KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.2 2.6.32-300.3.1 Download 530KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.3 2.6.39-200.24.1 Download 572KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.4 2.6.39-400.17.1.el6 Download 575KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.5 2.6.39-400.211.1.el6 Download 922KB (.rpm) Download 2.4MB (.tar.gz)
6.6 2.6.39-400.211.1.el6 Download 691KB (.rpm) Download 1.8MB (.tar.gz)
6.7 2.6.39-400.211.1.el6 Download 696KB (.rpm) Download 1.8MB (.tar.gz)
7.0 3.8.13.35.3.1.el7uek Download 534KB (.rpm) Download 1.2MB (.tar.gz)
7.1 3.8.13.35.3.1.el7uek Download 644KB (.rpm) Download 1.2MB (.tar.gz)
SUSE Linux Enterprise Server
11, SP3 3.0.76-0.11.1 Download 512KB (.rpm) Download 1.2MB (.tar.gz)
11, SP4 3.0.101.-63 Download 512KB (.rpm) Download 1.2MB (.tar.gz)
12 3.12.28-4.6 Download 493KB (.rpm) Download 1.2MB (.tar.gz)
Ubuntu Server
12.04 LTS 3.2.0 Download 64.7KB (.deb) N/A
14.04 3.13.0 Download 64.6KB (.deb) N/A
15.04 3.19.3 Download 64.6KB (.deb) N/A

Für VMware®

Kompatibilität Version Release Date Bootable Downloads
VMware Certified ESXi 5.5 und 6.0 2.1.802 August 5, 2015 Yes Download 109KB (.zip)
VMware Certified ESXi 5.0 und 5.1 2.0.684 April 29, 2014 Yes Download 111KB (.zip)
VMware Certified ESXi 4.1 2.0.684 April 29, 2014 Yes Download 506KB (.zip)

Für Z-Drive R4

Durch das Herunterladen des Treibers für das Z-Drive R4 akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen im Endbenutzer-Lizenzvertrag.

Für Windows®

Kompatibilität Version Bootable Downloads
Windows Server® 2008 R2 (64-bit)
Windows Server® 2012 und 2012 R2 (64-bit)
Windows 7® (32-bit und 64-bit)
Windows® 8 und Windows® 8.1 (32-bit und 64-bit)
2.0.0.4794 Yes Download 1.1MB (.zip)

Für Linux®

VERSION KERNEL STANDARD INSTALLATION BOOT INSTALLATION
Red Hat Enterprise Linux / CentOS
6.0 2.6.32-71 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
6.1 2.6.32-131 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
6.2 2.6.32-220 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
6.3 2.6.32-279 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
6.4 2.6.32-358 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
6.5 2.6.32-431 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
6.6 2.6.32-504 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
6.7 2.6.32-567 Download 598KB (.rpm) Download 2.3MB (.tar.gz)
7.0 3.10.0-123 Download 558KB (.rpm) Download 564KB (.tar.gz)
7.1 3.10.0-229 Download 558KB (.rpm) Download 564KB (.tar.gz)
Oracle Linux
6.0 2.6.32-71 Download 598KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.1 2.6.32-131.0.15 Download 598KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.2 2.6.32-220 Download 598KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.3 2.6.32-279 Download 598KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.4 2.6.32-358.el6 Download 598KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.5 2.6.32-431.el6 Download 598KB (.rpm) Download 2.4MB (.tar.gz)
6.6 2.6.32-504 Download 598KB (.rpm) Download 1.8MB (.tar.gz)
6.7 2.6.32-567 Download 598KB (.rpm) Download 1.8MB (.tar.gz)
7.0 3.10.0-123 Download 558KB (.rpm) Download 1.2MB (.tar.gz)
7.1 3.10.0-229 Download 558KB (.rpm) Download 1.2MB (.tar.gz)
Oracle Linux (unbreakable)
6.0 2.6.32-100.28.5 Download 530KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.1 2.6.32-100.34.1 Download 530KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.2 2.6.32-300.3.1 Download 530KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.3 2.6.39-200.24.1 Download 572KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.4 2.6.39-400.17.1.el6 Download 575KB (.rpm) Download 1.7MB (.tar.gz)
6.5 2.6.39-400.211.1.el6 Download 922KB (.rpm) Download 2.4MB (.tar.gz)
6.6 2.6.39-400.211.1.el6 Download 691KB (.rpm) Download 1.8MB (.tar.gz)
6.7 2.6.39-400.211.1.el6 Download 696KB (.rpm) Download 1.8MB (.tar.gz)
7.0 3.8.13.35.3.1.el7uek Download 534KB (.rpm) Download 1.2MB (.tar.gz)
7.1 3.8.13.35.3.1.el7uek Download 644KB (.rpm) Download 1.2MB (.tar.gz)
SUSE Linux Enterprise Server
11, SP3 3.0.76-0.11.1 Download 512KB (.rpm) Download 1.2MB (.tar.gz)
11, SP4 3.0.101.-63 Download 512KB (.rpm) Download 1.2MB (.tar.gz)
12 3.12.28-4.6 Download 493KB (.rpm) Download 1.2MB (.tar.gz)
Ubuntu Server
12.04 LTS 3.2.0 Download 64.7KB (.deb) N/A
14.04 3.13.0 Download 64.6KB (.deb) N/A
15.04 3.19.3 Download 64.6KB (.deb) N/A

Für VMware®

Kompatibilität Version Release Date Bootable Downloads
VMware Certified ESXi 5.5 und 6.0 2.1.802 August 5, 2015 Yes Download 109KB (.zip)
VMware Certified ESXi 5.0 und 5.1 2.0.684 April 29, 2014 Yes Download 111KB (.zip)
VMware Certified ESXi 4.1 2.0.684 April 29, 2014 Yes Download 506KB (.zip)

Es gibt keinen Treiber für Intrepid 3700

Es gibt keinen Treiber für Intrepid 3600/3800

Es gibt keinen Treiber für Saber 1000

BIOS

Für OCZ ZD6000/6300

BIOS-Versionshinweise

Version 1.0.507 23. Dezember 2015

Dies ist die erste Version der OCZ-EFI-Options-ROM für das ZD6000/6300. Dies ist nur erforderlich, wenn Sie von einem ZD6000/6300 mit einem Host-BIOS starten wollen, das keine ursprüngliche NVMe®-Unterstützung enthält.

Installation

Um die OCZ-EFI-Options-ROM zu installieren, verwenden Sie das Dienstprogramm für die OCZ-Clout Kommandozeile wie folgt:
clout --bios --raw NVMe4018.bin --install

Kontaktieren Sie den Tech-Support für das Z-Drive 6000/6300 BIOS.

Für Z-Drive 4500

BIOS-Versionshinweise

Version 1.01 29. Januar 2015
Verbesserungen
  • Verbesserte SMART-Datenkonsolidierung
Bekannte Probleme
  • Dell™ R720-Server benötigen eine BIOS-Plattform 1.4.8 oder höher.

Für Z-Drive R4

BIOS-Versionshinweise

Version 1.01 29. Januar 2015
Verbesserungen
  • Verbesserte SMART-Datenkonsolidierung
Bekannte Probleme
  • Dell™ R720-Server benötigen eine BIOS-Plattform 1.4.8 oder höher.

Es gibt keinen BIOS für Intrepid 3700.

Es gibt keinen BIOS für 3600/3800.

Es gibt keinen BIOS für Saber 1000.

SSD Utility SSD-Verwaltungssoftware

SSD Utility ist eine grafische Benutzeroberfläche (GUI = Graphical User Interface) zur Verwaltung von OCZ SSDs. Eine kommandozeilen-basierende Alternative finden Sie mit unserem Command Line Online Update Tool (CLOUT).

Laden Sie die neueste Version herunter

Durch das Herunterladen von SSD Utility akzeptieren Sie alle Bedingungen und Vereinbarungen im Endbenutzer-Lizenzvertrag.

Betriebssystem Kompatibilität Downloads
Microsoft® Windows® Windows® 10, Windows® 8.1, Windows® 7; Windows Server® 2012 R2, Windows® 2012, Windows® 2008 R2 Download 17.7MB (.exe)
Linux® Fedora 19 und neuere, Mint 17 und neuere, Ubuntu 14.04 und neuere, RHEL/CentOS/Oracle 6.0 und later, SLES 11.2 und später, Ubuntu 10.04 LTS, 12.04 LTS und später Download 27.4MB (.tar.gz)
PC & Mac® bootfähig Alle (DMG-Dateien werden zum Erstellen eines bootfähigen USB-Laufwerks verwendet) Download 260MB (.dmg)

Kompatible Produkte: ARC 100, Trion 100/150, TR150, Radeon R7, Vector, Vector 150/180, VT180, Vertex 450/460/460A, RevoDrive 3/3x2, RevoDrive 350, und RD400/400A.
Kompatible Enterprise-Produkte: Deneva 2, Saber 1000, Intrepid 3600/3700/3800, Z-Drive R4, Z-Drive 4500, Z-Drive 6000/6300, ZD6000/6300.

SSD Utility-Versionshinweise

Version 2.2.2645 28. Dezember 2016
Verbesserungen

Dies ist eine Wartungsversion für SSD Utility mit den folgenden Verbesserungen:

  • Unterstützung für TL100 SSDs.
  • Rekalibrierung der grafischen Temperaturanzeige.
  • Fehler bei VX500 Secure Erase behoben.
  • Lokalisierte Texte verbessert.
  • Fehler behoben, der bei der Erstellung eines bootbaren SSD Utility USB Laufwerks unter Linux® auftrat.
  • Verhinderung von Overprovisioning dyanmischer Laufwerke.
  • Fehler bei der Anzeige lokaler Update-Dateien ohne .Erweiterung.
  • Fehler beim Schliessen der Anwendung in 32-bit Windows® behoben.
  • Benchmark optimiert.
Bekannte Probleme
  • Firmware update of TL100 may fail. Workaround is to cycle the drive power (shutdown your system, switch off, then switch on again), then retry the firmware update.
  • TL100 Firmware update may fail on Windows® 7 if the Intel® RSTe driver is installed. To work around this, use bootable SSD Utility to perform the update.
  • TL100 benchmark results may degrade if re-run immediately after a previous benchmark. Workaround is to wait a minute or two before re-running the benchmark.
  • On some PCs it is impossible to perform secure-erase: this happens if the PC BIOS issues SECURITY FREEZE LOCK the drive, and does not implement the suspend/resume cycle used to unfreeze it. Workaround is to use the secure erase feature in the BIOS if there is one, otherwise to perform secure erase on another PC.
  • On some laptops with dual Intel® & NVIDIA® graphics, SSD Utility may crash. This can be fixed by updating the Intel & NVIDIA drivers.

Anzeigen vorheriger Versionshinweise

Version 2.1.2542 11. Juli 2016
Verbesserungen

Dies ist eine Wartungsversion für SSD Utility mit den folgenden Verbesserungen:

  • Unterstützung für XG3- und VX500-SSDs
  • Rekalibrierung der grafischen Temperaturanzeige
  • Aktualisierung der Markenanforderungen von Toshiba
Bekannte Probleme
  • Die Überversorgung von dynamischen Datenträgern kann nicht rückgängig gemacht werden. Wenn die SSD als dynamischer Datenträger formatiert ist, kann die Überversorgung erhöht aber nicht im SSD Utility verringert werden. Abhilfe bietet die Erweiterung der Lautstärke im Windows® Disk Management.
  • Lokale Aktualisierungsdatei wird nicht im Dialogfenster angezeigt (Linux®). Bei der Aktualisierung der Firmware aus einer lokalen Datei, wird der ausgewählte Dateidialog nicht ohne .extension. anzeigen. Abhilfe bietet die Umbenennung dieser Datei mit der Erweiterung .bin.
  • Die bootfähige SSD-Utility-Software kann nicht auf einem leeren USB-Laufwerk verwendet werden (Linux®). Abhängig von dem USB-Laufwerk, wird die Funktion "Erstellen Sie eine bootfähige SSD-Utility-Software" mit dem Fehler "Dateisystemvorgang fehlgeschlagen" dargestellt. Abhilfe kann durch das Herunterladen und Schreiben eines bootfähigen Images auf das USB-Laufwerk mit dd geschaffen werden.
Version 2.0.2430 3. Mai 2016

Veröffnetlichung der SSD Utility-Software, die die SSD-Guru- und SSD-AccessPro Produkte ersetzen soll. Hier die wichtigsten neuen Eigenschaften seit der Veröffentlichung der SSD-Guru/AccessPro V1.5:

  • Die SSD-Utility-Software ist jetzt mit dem Copyright der Toshiba Gesellschaft versehen.
  • Einführung einer Unterstützung für die Serien TR150, RD400, VT180 und ZD6000.
  • Unterstützt Aktualisierung von Gerätetreibern.
  • Unterstützt die eigenständige Aktualisierung der SSD Utility-Software auf zukünftige Versionen.
  • Bietet Warnungen zu möglichen SSD-Problemen.
  • Meldungen können in den Einstellungen verwaltet werden.
  • Benchmark-Option unter Tuner verfügbar.
  • Zeigt Versionshinweise zu Firmware, BIOS und Treiber.
  • Unterstützung mehrerer Sprachen in der Benutzeroberfläche.
  • Firmware und BIOS können auf mehreren Laufwerken gleichzeitig aktualisiert werden.
  • Bei der Erstellung wird automatisch ein bootfähiges SSD Guru-Image heruntergeladen.
  • Eigenständige Kontrolle über das Herunterfahren oder Neustarten des Systems nach einem Update.
  • Die Option NVMe Format bietet eine schnelle "Secure Erase"-Option für RD400.
  • Die manuelle Trim-Funktion wurde entfernt, da Windows® 7 und höher Trim standardmäßig unterstützt. Die manuelle Trim-Funktion bleibt in der SSD Utility-sofwtare unter der Linux®-Version bestehen.
  • Jede SSD, die als Systemlaufwerk verwendet wird, wird markiert.
  • Eine Firmware-Aktualisierung wird bei SATA-SSDs im AHCI-Modus nicht mehr gestattet.
  • Verbesserung der Überversorgung durch segmentierte datenträger und mehreren Namespaces.
  • Viele kleine Verbesserungen.
Bekannte Probleme
  • Das Taskleistensymbol wird in einigen Linux® Window Managern nicht an der richtigen Stelle und in falscher Größe dargestellt.
Version 1.5.2312 18. Februar 2016
Verbesserungen
  • Zeigt den korrekten Gesundheitszustand des Dashboards für TR150-SSDs an, die mit V12.2 Firmware laufen.
Bekannte Probleme
  • Das Taskleistensymbol wird in einigen Linux® Fenster Managern nicht an der richtigen Stelle und in falscher Größe dargestellt.
Version 1.5.2144 16. Januar 2016
Verbesserungen
  • Vollständige Unterstützung der TR150-Serie eingeführt.
  • Behbung der Startprobleme einiger Systeme, wenn diese unter bestimmten Spracheinstellungen (z.B. Chniesisch) ausgeführt werden.
Bekannte Probleme
  • Das Taskleistensymbol wird in einigen Linux® Window Managern nicht an der richtigen Stelle und in falscher Größe dargestellt.

Verbergen vorheriger Versionshinweise

Wichtige Anmerkungen zu SSD Utility
  • Windows® und Linux®: Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren SATA-Controller auf den AHCI-Modus im BIOS Ihres Motherboards gesetzt haben; falls nicht, lesen Sie bitte für Instruktionen in der Gebrauchsanweisung Ihres Computers nach.
  • SSD Utility muss als Administrator ausgeführt werden.
  • Für die Aktualisierung der Firmware und des BIOS wird eine Internetverbindung benötigt.
  • Die Aktualisierung Ihrer Firmware mir der SSD-Utility-Software wird für Betriebsysteme, die älter als Windows® XP sind, nicht unterstützt.
  • Fertigen Sie Backups ihrer Datena uf der SSD durch. Einige Operationen können zum kompletten Datenverlust führen (Vor dem Verlust werden Sie durch eine Warnung darauf hingewiesen).

OCZ ist eine Marke oder eingetragenes Warenzeichen der Toshiba Corporation und/oder ihrer Tochtergesellschaften. Alle Marken Dritter sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Zurück nach oben
Live-Chat Verfügbar